Sparkassen Zeitung

5 Fragen an

Fünf Fragen an Oliver Holle

Oliver Holle, Gründer des größten österreichischen Venture Fonds "Speedinvest" zu den digitalen Trends des kommenden Jahres und zum Thema Social Entrepreneurship. 

  1. SOCIAL ENTREPRENEURSHIP IST EINER DER MEGATRENDS DER KOMMENDEN JAHRE. WERDEN START-UPS NUN IHREM VORHABEN, DIE WELT ZU VERBESSERN, GERECHT?

    Das große Venture Kapital geht in den USA gerade weg von den FinTechs hin zu den Th emen Gesundheit und Pfl ege. Das war einmal undenkbar, vor ein paar Jahren hat man das noch als Social Entrepreneurship kleingeredet. Jetzt sind das sehr große Wachstumsfelder, die durch Technologie neue Impulse bekommen.
  2. WER SIND DIE GROSSEN TREIBER DIESER DIGITALEN SOZIALEN ERNEUERUNG?

    Das wird tendenziell eher von Start-ups umgesetzt als von staatlichen oder semistaatlichen Betrieben. Sie müssen nur in Zukunft beginnen mehr miteinander zu reden, um noch mehr zu leisten.
  3. DIE DIGITALISIERUNG VERLANGT NACH NEUEN DENKMUSTERN, WO SETZEN WIR AN?

    Politischer Wille und politische Kontrolle ist möglich, auch wenn man Unternehmertum zulässt. Von den alten Denkmustern, die diesen Ansatz als problematisch einstufen, müssen wir uns lösen. Wir brauchen Spielregeln und Rahmenbedingungen, die nicht nur mit Gesetzen eingezäunt sind, sondern mit keynesianischen Programmen umgesetzt werden. Schauen wir nach Asien. Dort funktioniert das mitunter tadellos. Dort werden massive wirtschaft spolitische Richtungen vorgegeben, aber Unternehmertum wird trotzdem gefördert.
  4. WO SOLL DIE POLITIK JETZT ANSETZEN UM DEN KARREN AUS DEM DRECK ZU ZIEHEN?

    Diese Denke, dass alles Private antisozial ist und alles staatliche sozial, ist ein Anachronismus, der nicht mehr in unser Jahrhundert passt. Wenn wir das hier in Europa nicht in unsere Köpfe bekommen, werden wir immer weiter abrutschen.
  5. WAS WÜNSCHEN SIE SICH ZU WEIHNACHTEN?

    Ich wünsche mir, dass das Bildungsthema angegangen wird. Die Strukturen in den Schulen, Fachhochschulen und Universitäten sind derart verkrustet, dass auch eine Reform vor fünf Jahren zu spät gewesen wäre. Ich sehe keinen Grund, dass wir diese Reformen nicht sofort angehen.

INFO: Als CEO von Speedinvest hilft Oliver Holle nicht nur beim Aufb au von Start-ups, sondern engagiert sich auch in seiner eigenen Firma. Als einer der frühen Start-up-Unternehmer in Österreich sieht er nun seine Rolle in der Unterstützung und beim Dealmaking, zudem will er internationale Beziehungen über die USA hinaus fördern.

Diesen Artikel teilen:

Was zählt, sind die Menschen