Sparkassen Zeitung

Land und Märkte

Die Bank als Multiplikator

Bastian Kellhofer

Am 21. und 22. Juni 2017 feierte die Erste Bank ihr Engagement für GründerInnen mit dem Gründer Festival 2017 im Erste Campus. Thema heuer: „Food & Gadgets“

Hinter dem Gründungsgedanken der Erste Bank und Sparkassen stand vor 200 Jahren ein nobler Ansatz. Sie wurden im Glauben an die Menschen gegründet – mit der Idee, allen Menschen Zugang zu Wohlstand zu ermöglichen. Diese Linie zieht sich bis jetzt durch die Geschichte. Heute werden jedes Jahr 6.000 Start-up- und Unternehmensgründungen finanziert. Allein im Jahr 2016 kamen 2.500 GründerInnen als NeukundInnen dazu. Deshalb wurde beim Bau des Erste Campus, der heuer wieder Austragungsort des Gründer Festivals war, besonderer Wert auf die Bedürfnisse der GründerInnen des Landes gelegt. Als Anlaufstelle wurde mit den GründerCenters von Erste Bank und Sparkassen in allen Bundesländern eine spezielle Beratungsstelle für alle Gründungsinteressierten eingerichtet. Hier erhalten GründerInnen und Start-ups Unterstützung beim Schritt in die Selbstständigkeit. „Im Schnitt treffen wir im GründerCenter pro Tag zwei positive Finanzierungsentscheidungen“, berichtet der Leiter des GründerCenters Roland Gehbauer. Um diese Bemühungen um die Gründerszene sichtbar zu machen, verwandelte sich der Erste Campus auch heuer für zwei Tage in einen Marktplatz. 

Angestellte werden Kunden
Schon im vergangenen Jahr hat die Bank nur positive Erfahrungen mit dem Festival gemacht. Mit-Initiatorin Tina Sperl wollte dem neuen GründerCenter einen entsprechenden Festakt zugutekommen lassen: „Letztes Jahr hat das GründerCenter an seinem neuen Standort eröffnet, und das wollten wir natürlich feiern. Über die Leistungen des GründerCenters lassen wir gerne unsere KundInnen – also die GründerInnen selbst – sprechen. Sie sind unser Aushängeschild, wenn man so möchte. Ihr Erfolg beweist, dass wir etwas richtiggemacht haben.“ Letztes Jahr kamen über 20 Aussteller im Erste Campus zusammen. Die anfängliche Skepsis legte sich schnell: Die rund 4.500 MitarbeiterInnen im Erste Campus kauften und netzwerkten, sodass für einige am Ende des Tages Rekordumsätze zu verbuchen waren. „Auch seitens der KollegInnen war das Feedback sehr positiv“, sagt Gehbauer.   

 „Marketing und die Steigerung der Bekanntheit des eigenen Unternehmens sind für den Erfolg einer Unternehmensgründung von zentraler Bedeutung“, weiß Emanuel Bröderbauer, verantwortlich für die Gründer-Initiative der Erste Bank. „Das Gründer Festival soll einen kleinen Beitrag dazu leisten und nach dem Erfolg im Vorjahr zu einem fixen Bestandteil im Event-Kalender der Bank werden.“ 2017 wurde das Themenfeld der AusstellerInnen erweitert. Neben Food-Start-ups und Pop-up-Stores wurden auch einige Gadgets vorgestellt. Playbrush, die interaktive Zahnputzhilfe für Kinder etwa, oder Ocean Wood, deren Gründer aus alten Schiffen Möbel fertigen. Es ging wieder um innovative Ideen und Produkte, die das Leben praktischer und schöner machen. Auch zahlreiche Food-Start-ups waren wieder vertreten. Protein-Eis von Frozen Power, Torten aus der Delikatessen-Schmiede „Schnabulerie“ und regionale Leckerbissen von „Der Greißler“ waren einige der vielen Highlights am Gründer Festival 2017.

Diesen Artikel teilen:

Was zählt, sind die Menschen