Sparkassen Zeitung

5 Fragen an

Fünf Fragen an Stefanie und Alwin Jurtschitsch

Stefanie und Alwin Jurtschitsch, Weinbauern im Kamptal, über Tradition und Moderne.

  1. WIE WICHTIG IST FÜR SIE TRADITION? Tradition und das Erfahrungswissen der älteren Generationen ist ein großer Schatz unseres Familienweingutes. Tradition gibt Sicherheit und ist eine gute Basis, auf der wir aufbauen können. Im Weinkeller arbeiten wir oft traditioneller als die Eltern – eher wieder wie die Großeltern. Wir ruhen uns auf der Tradition aber nicht aus, sondern wollen die Zukunft gestalten.
  2. WIE ÄUSSERT SICH DIE TRADITIONSBEWAHRUNG IN IHRER ARBEIT? Wir leben in einer modernen Weinwirtschaft, in der es darum geht, dass alles schneller und größer wird. Deshalb versuchen wir, einen Gegenpol zu schaffen und den Weinen Zeit zu geben. Das äußert sich in der Rückbesinnung zum biologischen Weinbau und darin, dass wir unseren 700 Jahre alten Weinkeller revitalisieren und wieder mit Eichenfässern bestücken.
  3. WIE MACHT SICH DIE MODERNE BEMERKBAR? Uns ist wichtig, Tradition und Identität des Kamptals zu bewahren und unsere Weine einzigartig zu machen. Das Klima ist jedoch im Wandel. Wir haben deshalb unsere Weingärten mit Wetterstationen ausgestattet, die für uns Daten sammeln, damit wir die richtigen Entscheidungen treffen können.
  4. MACHT ERFOLG SIE GLÜCKLICH? Es freut uns, wenn unsere Weine Freude bereiten und wir tolles Feedback bekommen. Wir fühlen uns aber auch zufrieden, wenn es unseren Weingärten gut geht und wir wissen, dass sie auf einem guten Boden stehen. Gerade bei uns Weinbauern liegt das Glück oft nicht in unserer Hand, denn wir arbeiten mit der Natur.
  5. WIE SIEHT IHRE FINANZIELLE VORSORGE AUS? Wir investieren Teile unserer Gewinne in die Erhaltung der alten Kamptaler Kulturlandschaft, in die Pflege und Kultivierung unserer Weingärten. Denn wichtiger als die Betriebskennzahlen sind uns die Werte eines gesunden und lebendigen Bodens, der an die nächste Generation weitergegeben wird.

INFO: Stefanie und Alwin Jurtschitsch haben beide Weinbau studiert und betreiben in Langenlois im Wachauer Kamptal ein biologisch bewirtschaftetes Weingut. Bevor sie 2007 in das Familienweingut einstiegen, gingen sie auf Wanderschaft in der neuen und alten Weinwelt. Stefanie ist die Kellermeisterin am Weingut und Alwin kümmert sich um die Bewirtschaftung der Familienweingärten. www.jurtschitsch.com

Diesen Artikel teilen:

Was zählt, sind die Menschen