Sparkassen Zeitung

Economy

Jugendkonto: Fünf Tipps rund ums erste eigene Konto

Stephan Scoppetta

Heute kommt niemand mehr ohne ein Girokonto aus. Mit einem Jugendkonto können Kinder den Umgang mit der Bank und bargeldlosen Zahlungsverkehr üben. Worauf sollten Eltern beim ersten Konto des Kindes achten? ExpertInnen von Erste Bank und Sparkassen fassen die fünf wichtigsten Tipps zusammen.

1. PASSENDER ZEITPUNKT: REGELMÄSSIGES TASCHENGELD ODER ERSTER LOHN

„Wann der richtige Zeitpunkt für das erste Bank- konto der eigenen Kinder ist, liegt im Ermessen der Eltern. Die regelmäßige Überweisung des Taschengelds ab dem zehnten Lebensjahr oder der erste eigene Lohn bieten sich durchaus als passende Gelegenheiten an, um ein eigenes Konto fürs Kind zu eröffnen“, sagt Lorenz Schöne, Leiter des Produktmanagements der Erste Bank. Erste Bank und Sparkassen bieten mit dem spark7 Konto ein kostenloses Konto für 10-bis-19-Jährige an. Von 10 bis 13 Jahren ist die Eröffnung nur mit einem gesetzlichen Vertreter, ab 14 Jahren alleine möglich. Voraussetzung ist ein eigenes Einkommen oder regelmäßiges Taschengeld.

2. ÜBERZIEHUNG NICHT MÖGLICH

Von einem Jugendkonto kann nur so viel Geld abgehoben werden, wie darauf liegt. Eine Überziehung ist nicht möglich, Schulden können somit nicht aufgebaut werden. Diese Einschränkung hilft den jungen KontoinhaberInnen, von Anfang an sorgsam mit dem eigenen Geld umzugehen.

3. WERT DER BANKOMATKARTE ERKLÄREN

Die Bankomatkarte ist aus dem heutigen Zahlungsverkehr nicht wegzudenken. Wurden 2016 noch 484 Millionen Transaktionen in Österreich verzeichnet, waren es 2017 bereits 550 Millionen; Tendenz steigend. „Die Kinder beobachten bereits von klein auf sehr genau, dass die Eltern vermehrt mit Bankkarten zahlen. Dass das Geld aber nicht einfach so aus dem Bankomaten kommt, muss man ihnen erklären“, weiß Schöne. Bei den meisten Jugendkonten ist eine Bankomatkarte mit dabei – allerdings nur mit der Zustimmung des gesetzlichen Vertreters. Den Kindern muss bewusst gemacht werden, dass eine Bankomatkarte wie Bargeld zu sehen ist. Ein sorgsamer Umgang mit Karte und Code will von Beginn an gelernt sein.

4. KONTOBEWEGUNGEN BESPRECHEN

Kontoauszüge sind ein wesentlicher Aspekt, um den Überblick über die Eingänge und Ausgaben zu behalten. Heute passiert das meist über Handy-Apps oder Online-Banking am Computer oder Tablet. Eltern sollten mit ihren Kindern üben, diese Kontoübersicht auch korrekt zu lesen. „Besprechen Sie die Kontoein- und -ausgänge mit Ihrem Kind. Auf diese Weise lernt es nämlich, dass die Ausgaben für Miete, Energie und Versicherungen den Großteil der Lebenskosten ausmachen, was es vielleicht nicht erwartet hätte“, rät Schöne.

5. GELDWEG NACHVOLLZIEHEN

Ein Jugendkonto für Taschengeld oder Verdienst kann dem Kind helfen, den Weg des eigenen Geldes nachzuvollziehen und mitzuverfolgen. „Bargeld ohne Aufzeichnungen rinnt Jugendlichen leicht durch die Finger. Durch das Konto bekommen sie ein gutes Gespür, die eigenen Finanzen besser zu planen“, erklärt Schöne. Mit George wird das Geldleben bunter – das Konto kann mit Farben, Namen und Fotos ganz persönlich gestaltet werden und wird dadurch übersichtlicher. Der integrierte Finanz- Manager kategorisiert und analysiert automatisch Einnahmen und Ausgaben. Die Einteilung kann aber auch selbst gesetzt werden. Via Watchdogs werden KontoinhaberInnen über wichtige Ereignisse benachrichtigt, unter anderem zu Ein- und Ausgängen oder Transaktionen mit bestimmten Parametern, wie Betrag, Sender oder Empfänger.

DAS SPARK7 JUGENDKONTO

Erste Bank und Sparkassen bieten mit dem spark7 Konto ein kostenloses Konto für Kinder ab 10 Jahren bis zum 19. Geburtstag an. Die Kontoführung, Bankomatkarte und Daueraufträge sind beim spark7 Konto kostenlos. Weiters kann auch zusätzlich ein NFC-Sticker oder eine BankCard Micro angefordert werden. Das Onlinebanking „George“ mit der App George Go ist inkludiert. Bei der Eröffnung eines spark7 Kontos gibt es zahlreiche Extras. Außerdem warten auf www.spark7.com jede Menge Gewinnspiele und Ermäßigungen auf Tickets sowie Informationen rund um regionale Vorteile und Neuigkeiten.

Diesen Artikel teilen:

Was zählt, sind die Menschen