Sparkassen Zeitung

Economy

Telebanking Pro ist mit Extra-Services First Mover am Markt

Herta Scheidinger

Mit Telebanking Pro geht die Bank vollkommen neu eWege im digitalen Coproarte Banking und entwickelt sich zum einzigartigen Bank(finanz)ecosystem. 

Mit Telebanking Pro bieten die Erste Bank und Sparkassen den KundInnen zukünftig nicht nur die eigenen Bankprodukte und -services an. Die Vision ist, digitale Lösungen für alle unternehmerischen Fragestellungen durch Kombina- tion der eigenen Bankservices mit jenen von Drittanbietern zu verbinden. Durch die Plattform und das dazugehörige „Dashboard“ können Servicekomponenten von externen Unternehmen digital verknüpft werden. Das heißt, externe Partner, die bereits profitable Nischen oder digitale Anwendungen für ihre KundInnen etabliert haben, werden integriert. Die Service-Partner sind dabei die qualitativen Kompetenzträger ihres Bereichs und bieten so den BankkundInnen Add-on-Services außerhalb der Bank über Telebanking Pro an. Die Service-Plattform wird im Februar 2019 starten.


__________________________________________________________

"Wir sind First Mover am Markt und richtigen den Kompass im digitalen Corporate-Geschäft von Banken neu aus."

Georg Schramm,
Produktverantwortlicher Telebanking Pro

__________________________________________________________

Georg Schramm, Produktverantwortlicher Telebanking Pro: „Die Integration unserer Partner in Telebanking Pro und das dahinterliegende gemeinsame Geschäftsmodell ist einzigartig in Mitteleuropa. Wir vereinen erfolgreiche digitale Services von unterschiedlichen Unternehmen auf unserer digitalen Telebanking-Pro-Plattform. Damit sind wir First Mover am Markt und richten den Kompass im digitalen Corporate-Geschäft von Banken neu aus.“

360-GRAD-VIEW

Die Summe der unterschiedlichen Kooperationspartnerservices bildet gemeinsam den „360-Grad-View“ für UnternehmerInnen. Die Bank-KundInnen finden ein miteinander verbundenes „Set“ an digitalen Services vor, bei denen der Kunde aus einer Anzahl an miteinander durchgängig verbundenen Serviceelementen auswählen kann. Jedes Serviceelement widmet sich einem für den Unternehmer spezifischen, kaufmännisch relevanten Thema auf sehr spezielle Weise. Durch die Kombination dieser verschiedenen Dimensionen auf eine fokussierte Zusammenschau entsteht ein Mehrwert, der so von keinem Service einzeln geboten werden kann. Die Ausrichtung der Service- elemente ist dabei auf die Kundenbedürfnisse zugeschnitten. Konkret heißt das zum Beispiel, dass BankkundInnen in Zukunft Bonitätsauskünfte über Telebanking Pro bestellen oder selbst ein Marketingloyalitätsprogramm anlegen und betreiben können, einen Onlineshop erstellen oder ihren Lagerstand angezeigt bekommen. Mit wenigen Klicks können unsere KundInnen dann ihre LieferantInnen oder KundInnen verifizieren oder Originaldokumente herunterladen, und das weltweit in 150 Ländern in Echtzeit mit einem 48-Stunden-Übersetzungsservice. 

Die Netzwerkeffekte sind umso größer, je mehr Koopera- tionspartner teilnehmen, je breiter und tiefer das Angebot ist und je mehr Nutzen aus der Kombination der Angebote für die KundInnen von Erste Bank und Sparkassen entsteht.

Diesen Artikel teilen:

Was zählt, sind die Menschen