Sparkassen Zeitung

Werte

Erfolgreich mit Sport

Sandra Wobrazek

Mit ihrem Erfolg bei der TV-Show "America's Got Talent" wurde die vorarlberger Akrobatiktruppe Zurcaroh weltbekannt. In ihrem Heimatverein in Götzis wird Jugendarbeit seit jeher groß geschrieben.

Es war ein Auftritt, den nicht nur die amerikanischen FernsehzuschauerInnen gebannt verfolgten: Vergangenen Juni trat eine Tanz- und Akrobatikgruppe aus dem Vorarlberger Götzis erstmals bei „America’s Got Talent“ auf, der in den USA beliebtesten Talente-Show mit bis zu elf Millionen ZuseherInnen. In opulenten Kostümen und zu bewegender Musik zeigten die rund 50 TurnerInnen zwischen sieben und 40 Jahren Beeindruckendes: Kinder wurden durch die Luft gewirbelt, Menschen bildeten meterhohe Mauern und tanzten im Gleichklang zu komplexen Choreografien – es war pure Körperbeherrschung, die die Jury ebenso begeisterte wie das Publikum, das Standing Ovations lieferte.

AMERIKANISCHER TRAUM

Nach dem Erfolg wurde Zurcaroh schnell zum Liebling der ZuschauerInnen und schaffte es bis ins Finale der beliebten Show. Spätestens da war die Turntruppe aus dem Westen Österreichs auch in ihrem Heimatland vielen Menschen ein Begriff. Auch wenn sich die Teammitglieder schluss- endlich dem Magier Shin Lim geschlagen geben mussten, war klar: Ein neuer Stern am Akrobatikhimmel war aufgegangen. Doch nicht erst seit „America’s Got Talent“ ist die Truppe ein Begriff: 2009 vom brasilianischen Choreografen Peterson da Cruz Hora gegründet, hat sich die Truppe aus Götzis von elf Mitgliedern auf mittlerweile 48 vergrößert und bereits verschiedenste Wettbewerbe gewonnen sowie Titel errungen, unter anderem 2013 den Weltmeistertitel im Gruppenturnen. Doch Zurcaroh steht nicht nur für den amerikanischen Traum, von einem Tag auf den anderen berühmt und erfolgreich zu werden. Es geht auch um Gemeinschaft, um Freude an der Bewegung und darum, zu zeigen, welche Bedeutung Sport haben kann.

GELEBTE GEMEINSCHAFT

Heimatverein von Zurcaroh ist die Sparkasse Sportgemeinschaft Götzis mit rund 800 Mitgliedern. Dabei zeigt sich: Sport und gemeinsame Freude an der Bewegung kennen Foto: Sportgemeinschaft Götzis Foto: Sportgemeinschaft Götzis keine Altersgrenzen. „Die Mitglieder sind Kleinkinder ebenso wie Erwachsene“, betont Walter Joschika, der Vereinspräsident. Zurcaroh ist zwar die bekannteste Abteilung des Vereins, aber es gibt noch viele weitere Sparten wie Leichtathletik, Geräteturnen und Rhythmische Gymnastik. Was alle Mitglieder eint: Spaß am Sport, der bei vielen Kindern heute zu kurz kommt, wie Walter Joschika sagt: „Gerade bei Jugendlichen wird Sport immer wichtiger, denn im Gegensatz zu früher leiden sie unter Bewegungsarmut. Deshalb muss es unbedingt Angebote geben, die Jugend- lichen Spaß machen, damit sie nicht nur vor dem Computer sitzen. Außerdem ist der Turnunterricht in der Schule etwas ins Abseits geraten, gerade deshalb sind Vereine so wichtig. Dabei ist das Interesse da – das zeigen unsere vielen jungen Mitglieder, die nicht nur aus Götzis, sondern auch aus anderen Gemeinden kommen. Insgesamt haben wir rund 300 Kinder und Jugendliche zwischen 0 und 18 Jahren, die bei uns trainieren und sich bewegen.“

ERFOLG UND KAMERADSCHAFT

Hinzu kommt die Tatsache, dass Turnen eine ausgezeichnete Basissportart ist, da Bewegung ebenso geschult wird wie Körperkoordination und Disziplin. Dass der gemeinsame Sport auch das Gemeinschaftsgefühl fördert, zeigt sich im Fall von Zurcaroh besonders: So sind die Mitglieder laut Walter Joschika untereinander auch eng befreundet und verbringen oft ihre Freizeit miteinander – ganz abseits der mindestens viermal wöchentlich stattfindenden Trainingseinheiten, die die AthletInnen absolvieren. „Dadurch wächst man zusammen und es werden soziale Kontakte gefördert. Das passiert bei uns im Sport aber eigentlich automatisch, da immer in der Gruppe trainiert wird.“ Unterstützt wird der Verein unter anderem von der Sparkasse – eine wichtige finanzielle Hilfe, zumal Sportarten wie Turnen und Leichtathletik laut Joschika bei Sponsoren nicht unbedingt an erster Stelle stehen. Der große Erfolg von Zurcaroh, mit deren Wettkämpfen das ganze Ländle mitgefiebert hat, ist für Walter Joschika auch eine Bestätigung der Arbeit des Vereins: „Dass es eine reine Hobbygruppe so weit bringen kann, wenn sie in einem Turnverein eine Leidenschaft entdeckt und diese ausbaut, ist vielleicht auch Ansporn für andere Gruppen, Ähnliches zu tun.“ Nicht zuletzt erhofft man sich nun mehr Bekanntheit der Sportarten des Vereins.

Dass Kinder und Jugendliche heute kein Interesse mehr an Sport hätten und ihre Freizeit lieber mit Smartphones und PCs verbringen würden, kann der Vereinspräsident übrigens nicht bestätigen: „Dieses Vorurteil teile ich nicht. Wichtig ist allerdings, dass das Training keine Pflichtveranstaltung ist und man es so gestaltet, dass Kameradschaft, Spaß und Erfolg dabei sind.“ Zurcaroh und seine vielen jungen Mitglieder haben mittlerweile bewiesen, dass dies durchaus möglich ist.

In der Sparkasse Sportgemeinschaft Götzis wird schon den Kleinsten
die Freude an gemeinsamer Bewegung und Sport vermittelt.

Diesen Artikel teilen:

Was zählt, sind die Menschen