Sparkassen Zeitung

Land und Märkte

Traditionsunternehmen: Unternehmerische Entscheidungen für die nächste Generation

Helene Tuma

DER NIEDERÖSTERREICHISCHE TRADITIONSBETRIEB RIESS KELOMAT IST ÖSTERREICHS EINZIGER KOCHGESCHIRR-HERSTELLER. DER ERFOLG IST DURCH KLUGE INVESTITIONEN UND DEN AUFBAU EINES ENGAGIERTEN TEAMS NACHHALTIG GARANTIERT.

Seit über 90 Jahren ist Riess Kelomat Spezialist für Emaille in Österreich, denn 1922 begann man mit der Emaillierung von Kochgeschirr. Die Wurzeln des Familienunternehmens reichen jedoch viel weiter zurück, nämlich ins Jahr 1550. Damals schon gab es den Betrieb als Pfannenschmiede in Ybbsitz im niederösterreichischen Mostviertel. Seit 1801 ist das Unternehmen im Besitz der Familie Riess. Man denkt in Generationen und wirtschaftet nachhaltig. Durch Innovationen und den Mut, neue Wege zu gehen, gelang es die Firma zum heimischen Marktführer bei Emaille-Kochgeschirr zu machen. „Mein Cousin Friedrich, meine Cousine Susanne und ich leiten in neunter Generation das Unternehmen, das empfinden wir alle als eine schöne, aber große Verpflichtung“, sagt Julian Riess, CSO für Marketing und Verkauf. „Gelungen ist diese lange Tradition nur deshalb, weil vor allem die Generation unserer Großväter eine sehr nachhaltige Firmenpolitik verfolgte. Ich nehme hier gerne als Beispiel die schon sehr früh gefällte Entscheidung für eine autarke Energieversorgung durch eigene Wasserkraft. Dies wirkt auch heute noch positiv nach und ist gleichzeitig ein Auftrag, dass auch wir bei jeder unserer unternehmerischen Entscheidungen immer die langfristigen Auswirkungen auf die nächste Generation mitdenken. Wir sind also einerseits der Tradition verpflichtet, andererseits aber offen für Neues, anders wäre die lange Existenz des Unternehmens nicht möglich.“

HOHE QUALITÄT ALS MERKMAL

Das Emaille-Kochgeschirr Marke Riess ist weltweit beliebt und wird in mittlerweile 35 Länder weltweit exportiert. Bezogen auf das Gesamtunternehmen liegt der Export-Anteil bei 35 Prozent. Riess Kelomat hat rund 900 verschiedene Artikel im Sortiment. „Als einer der letzten Emaillierbetriebe in Europa sind wir bekannt für unsere hohe Qualität in der Ausführung. Daher kommt es, dass wir viele Anfragen haben, einerseits von Händlern, die Produkte aus unserem Sortiment führen wollen, andererseits von internationalen Designlabels, die mit uns gemeinsam Produkte entwickeln und unser Siegel als Qualitätsmerkmal aktiv kommunizieren möchten“, erklärt Julian Riess. Seit der Betrieb in den 20er Jahren von reiner Metallverarbeitung auf ein Emaillierwerk umgestellt wurde, versucht man bei Riess Kelomat mit diesem faszinierenden Werkstoff neue Wege zu gehen. Immer wieder erarbeitet das Unternehmen mit Künstler- Innen, ArchitektInnen oder Designern, die allesamt vom Werkstoff Emaille überzeugt sind, neue Produkte und Lösungen. Jüngstes Beispiel dafür ist die Kooperation mit Architekt Oskar Eichinger für die Emaille-Paneele im Projekt Lugeck der Familie Figlmüller in Wien. Im laufenden Produktdesign arbeitet man seit 2009 sehr intensiv mit dem Designbüro „dottings“ aus Wien zusammen, das die Design-Serie „truehomeware“ mit den Töpfen „Aromapots“, den Aufbewahrungsdosen „Kitchenmanagement“ und den zweifärbigen Backformen „Edition Sarah Wiener“ entwickelte.

ERWEITERUNG DER FIRMA

Mit dem Erwerb der Markenrechte von Kelomat im Jahr 2001 kam der traditionsreiche Erfinder des Dampfkochtopfs zum Unternehmen dazu. Der im ganzen deutschsprachigen Raum bekannte Hersteller von Druckkochtöpfen, Edelstahl-Kochgeschirr und Spezialpfannen machte Riess Kelomat zum einzigen Kochgeschirrhersteller in Österreich. Daneben fertigt Riess Kelomat auch Emailleschilder an. So sind Riess-Emaille-Straßenschilder etwa in Wien, Klagenfurt, Triest und am Frankfurter Flughafen im Einsatz. Weiters stellt das Unternehmen Spezial-Emaillierungen für die Industrie her, die extreme Hitzebeständigkeit, Feuerfestigkeit, UV-Festigkeit und antibakterielle Oberflächen aufweisen. Herausforderungen sieht man bei Riess Kelomat bei den Kosten. „Um wettbewerbsfähig zu sein ist das ein Thema, da unser Markt von globalen Mitbewerbern einerseits und billigen Me-too-Marken, also Nachahmern, andererseits dominiert ist. Eine immer größere Anzahl an Konsumentinnen und Konsumenten besinnt sich aber wieder auf Qualität und Ursprung der Produkte und Natürlichkeit der Materialien. Dieser Trend geht klar zu unseren Gunsten“, so Julian Riess. Emaille ist ein natürlicher Verbundwerkstoff aus Glas und Eisen. Emaillegeschirr steht für gesünderes Kochen und erfüllt die zeitgemäßen Ansprüche wie Energiesparen und ökologische, nachhaltige Lebensweise.

INVESTITIONEN INS TEAM

Bei Riess Kelomat sieht man auch die 135 MitarbeiterInnen als Basis des wirtschaftlichen Erfolgs. „Wichtig ist uns dabei der Aufbau eines beständigen Teams und die laufende Schulung und die Weitergabe des Wissens in der Lehrlingsausbildung. Denn wir denken, dass der Werkstoff so viele gute Eigenschaften in sich vereint, dass dieses Wissen unbedingt erhalten werden muss“, bekennt Julian Riess. Im Unternehmen werden daher Aus- und Weiterbildungen sowie Teamentwicklung sehr ernst genommen. Weitere Faktoren für den großen Teamgeist im Unternehmen sind die familienfreundlichen Arbeitszeiten, die Bereitstellung von geförderten Startwohnungen für die MitarbeiterInnen und das Engagement des Unternehmens für Projekte der Region. Julian Riess: „Wir sind bemüht so zu wirtschaften, dass wir den Betrieb der nächsten Generation gesund weitergeben können.“

Diesen Artikel teilen:

Was zählt, sind die Menschen