Sparkassen Zeitung

Werte

Erfolgreich Talente fördern

Helene Tuma

GUTE SCHULBILDUNG IST DER SCHLÜSSEL ZU EINEM ERFOLGREICHEN LEBEN, HEUTE MEHR DENN JE. DAS ÖSTERREICHISCHE BILDUNGSSYSTEM GEHT GUT AUF DIE BEGABUNGEN DER KINDER EIN UND BIETET EINE GROSSE AUSWAHL AN SCHULEN UND AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN.

Es ist tatsächlich so, dass gute SchülerInnen bessere Chancen im Leben haben – sei es ein Schulplatz, ein guter Ausbildungsplatz, die Aussicht auf ihr Wunsch-Studium oder ihren Traumjob. Doch nicht alle Kinder sind in gleichem Maße begabt und talentiert. Es ist die Aufgabe der Schule und der Eltern, Talente zu erkennen und zu fördern und Kinder dabei zu unterstützen, ihr Potenzial zu entfalten. 

BEGABUNGEN UND TALENTE FÖRDERN

Doch was ist das Geheimnis erfolgreicher SchülerInnen? Sind sie intelligenter, talentierter, ehrgeiziger, oder werden sie von ihren Eltern besser unterstützt? Wichtig ist, zu verstehen, dass jedes Kind ein Individuum ist und verschieden mit Begabungen und Talenten ausgestattet. Begabungen und Talente verhelfen dazu, dass SchülerInnen manche Stoffgebiete leichter erlernen und ausführen können. So gelingen manche Übungen mit Leichtigkeit, für andere muss man sich anstrengen. Noch besser klappt es mit dem Lernerfolg, wenn ein Kind die für seine Begabungen richtige Schule besucht oder den richtigen Ausbildungsweg einschlägt. „Die Vielfalt unseres Bildungssystems geht auf die verschiedenen Begabungen, Interessen, Neigungen und Fertigkeiten unserer Jugend ein. Für alle, die praktisch begabt sind und sich dem Druck und der vielen Theorie in einer höheren Schule nicht aussetzen wollen oder können, gibt es vielfältige Lehrberufe. Wer als Facharbeiter oder gar mit eigener Firma fleißig ist, hat die Chance auf die gleiche oder sogar höhere Lebensverdienstsumme als durchschnittliche Akademiker“, weiß Konrad Zimmermann, Geschäftsführer von LernQuadrat, einem der führenden Institute im Bereich Nachhilfe und Lernbegleitung in
Österreich.

Doch auch die Eltern sind gefragt, wenn es darum geht, ihre Kinder zu unterstützen. Wichtig dabei ist allerdings, dass sie nicht Druck ausüben oder gar ihre eigenen Wünsche und Träume durch die Erfolge ihres Kindes ausleben wollen und ihrem Nachwuchs so einen Weg aufzwingen, der sie überfordert. „Sehr talentierte Schülerinnen und Schüler, die primär durch Druck der Eltern oder durch die Erwartung zukünftiger Belohnungen angetrieben werden, verlieren oft die Lust an ihrem Talent und hören auf, es auszuüben. Darum werden so viele Talente bereits früh vergeudet. Ähnlich hoch talentierte Schülerinnen und Schüler, deren Hauptmotivation dagegen aus der Ausübung ihrer Begabung kommt, sind nicht nur langfristig erfolgreicher, sondern auch glücklicher mit ihrem Leben. Menschen, die ihre Talente ein Leben lang weiterentwickeln können, zeichnen sich durch zwei Eigenschaften aus: Erstens sind sie offen für das tiefe positive Erleben, das ihnen die Ausübung ihres Talents ermöglicht, und sie lassen sich weniger von anderen Dingen ablenken als vergleichbare Altersgenossen. Zweitens brauchen sie mehr Zeit des Alleinseins, um ihr Talent vertiefen zu können“, erklärt der Mitbegründer der „Sir Karl Popper Schule“ und Bestseller-Autor Andreas Salcher.


__________________________________________________________

"Für ein erfülltes Leben brauchen wir das Gefühl, dass unsere Talente wertvoll sind."

Andreas Salcher,
Bestseller-Autor
__________________________________________________________

WERTVOLLE TALENTE

„Abseits von allen volkswirtschaftlichen Wettbewerbsüberlegungen mit dem Ziel, sich nationale Vorteile zu verschaffen, gibt es einen wesentlich wichtigeren Grund, warum wir dem Entdecken und Fördern von Talenten einen viel höheren Stellenwert in unserer Gesellschaft geben sollten. Der betrifft uns alle. Es geht um unser persönliches Glück. Viele Studien bestätigen, dass Geld, Sicherheit und ein bestimmtes Maß an Komfort für uns durchaus notwendig sein mögen, aber nicht entscheidend sind. Für ein erfülltes Leben brauchen wir das Gefühl, dass unsere Talente wertvoll sind und anerkannt werden. Voraussetzung dafür ist, dass diese Begabungen richtig erkannt werden und wir nicht zum Opfer von Täuschungen unserer Eltern oder von uns selbst werden“, so Andreas Salcher.


ERFOLG LERNEN

Kinder, die positiv denken und selbstsicher an neue Aufgaben herangehen, lernen besser als andere. Positives Denken kann man lernen. Insofern ist es auch möglich zu lernen, wie man erfolgreich ist. „Zahlreiche Trainer und Coaches praktizieren das. Ebenso sind Mentaltrainings im Sport zum Beispiel überaus wichtig. Es ist unsere Entscheidung, ob wir den Becher halb voll oder halb leer sehen wollen. Seien wir also als Eltern für unsere Kinder Vorbilder im positiven Denken. Der Erfolg stellt sich dann oft von selbst ein“, rät Konrad Zimmermann.
Wer als Elternteil auch noch die eigenen (schlechten?) Zeugnisse hervorholt und dem Kind zeigen kann: Ich hatte in Deutsch auch eine Nachprüfung und heute bin ich der Chef – das entspannt und zeigt dem Kind: Es gibt Misserfolge. Wichtig ist: wieder aufstehen, etwas daraus lernen und auf zum nächsten Erfolg!

NINA VON GAYL, Kuratorin des Erste Financial Life Park (FLiP) 

Eine frühe Gelderziehung und umfassende Finanzbildung sind wichtiger denn je. Der Wunsch, ständig die neuesten Trends der Technik und Mode zu besitzen, lässt viele junge Menschen in die Konsumfalle tappen: Rund 20 Prozent aller Verschuldeten sind zwischen 18 und 24 Jahre alt. Eine erschreckende Tatsache, wenn man bedenkt, dass Kinder und Jugendliche von der Wirtschaft gezielt umworben werden. Eltern und Schulen sind hier gefordert.

Die Lehrpläne berücksichtigen Wirtschafts- und Finanzthemen – allerdings oft nur stückchenweise in unterschiedlichen Unterrichtsfächern. Daraus ergeben sich Lücken in der Vermittlung von Finanzkenntnissen. Für die Schülerinnen und Schüler ist es außerdem schwierig, die übergreifenden Zusammenhänge zu erfassen. Die Lösung kann nur sein, Finanzbildung so früh wie möglich als eigenes Unterrichtsfach in den Lehrplan zu integrieren. Wie wichtig mehr Information zu diesem Thema wäre, spiegeln auch unsere Erfahrungen und Besucherzahlen vom FLiP wieder: Wir hatten in den letzten zwei Jahren 30.000 Besucherinnen und Besucher bei 1.700 Touren. Die Nachfrage ist ungebrochen groß.

Diesen Artikel teilen:

Was zählt, sind die Menschen