Sparkassen Zeitung

5 Fragen an

Fünf Fragen an...

Ausgabe #6/2018 • Erfolg
Sandra Wobrazek

MODERATORIN UND BUCHAUTORIN CLAUDIA REITERER ÜBER ERFOLGSFAKTOREN UND DEN UMGANG MIT NIEDERLAGEN.

1.IN IHREM BUCH „DER POPCORN-EFFEKT“ GEHT ES UM DAS THEMA ERFOLG. WELCHE FAKTOREN SIND UNABDINGBAR, UM ERFOLGREICH ZU SEIN? An seine Selbstwirksamkeit zu glauben und die Opferrolle zu verlassen. Es ist viel leichter an jeder schwierigen Situation im Privat- wie im Berufsleben anderen Menschen oder den „Umständen“ die Schuld zu geben und sich damit die Begründung für das Nichthandeln zu suchen. Fragen Sie sich bei jeder Situation, wie kann ich das Beste daraus machen, was ist zu tun, um etwas zu ändern. Diesen ersten Schritt niederschreiben und es am nächsten Tag auch tun. Ansonsten sind es so viele Faktoren, die ich in meinem 240 Seiten umfassenden Buch ausführlich beschreibe. Das Durchhaltevermögen und der absolute Wille sind dabei maßgeblich. 2. WIE BLEIBT MAN TROTZ ERFOLGS AM BODEN? Das ist letztlich wohl eine Frage der eigenen Persönlichkeit. Ich habe zehn Jahre, Ausbildung und Praxis zusammengenommen, im Spital als Schülerin und später als diplomierte Krankenschwester gearbeitet. Das und viele andere Erlebnisse lassen mich immer am Boden bleiben und sollte ich auch nur einen Zentimeter abheben, holen mich Freundinnen und Familie sofort wieder auf den Boden des Lebens zurück. 3. WIE SORGT MAN DAFÜR, DASS ERFOLG BESTEHEN BLEIBT UND NICHT NUR KURZFRISTIG IST? Das gibt es in der Form meiner Meinung nach nicht. Es ist wie das Leben, ein ständiges Auf und Ab. Nehmen Sie einen Sänger – Falco hat nach seinem Welterfolg mit „Amadeus“ gesagt: „Jetzt kann es nur mehr bergab gehen.“ Letztlich muss jede und jeder zuallererst Erfolg für sich selbst definieren. Was macht mir Freude? Und das ändert sich ja auch im Laufe des Lebens, vor allem, wenn man Familie hat. 4. ZUM ERFOLG GEHÖREN IMMER AUCH NIEDERLAGEN. WIE GEHEN SIE DAMIT UM? Ich lerne jedes Mal dazu. Ernst Ulrich von Weizsäcker sagte mir: „Jedes erfolgreiche System muss Fehler geradezu provozieren.“ Man kann sich nur weiterentwickeln, wenn man den Mut hat, auch Risiken einzugehen und verschiedene Strategien zu probieren. Funktioniert es nicht, dann heißt es „aufstehen, Krone richten und weitermachen“. Ich wusste auch nicht, ob meine Entscheidung, mit 24 Jahren alles hinzuschmeißen und ohne Geld und Wohnung auf der Straße zu stehen, richtig sein würde. Das weiß man einfach erst, NACHDEM man die Entscheidung getroffen hat. Wo die Angst ist, ist der Weg. 5. BERUFLICHER ERFOLG BRINGT AUCH FINANZIELLE VORTEILE MIT SICH. WELCHE BEDEUTUNG HAT GELD FÜR SIE? Will man nur Erfolg, um Geld zu verdienen? Wenn das die Hauptmotivation ist, wird das Glück nicht von Dauer sein. Natürlich will man von einem Beruf, den man liebt, auch leben können. In meinem Fall hat es schon zirka zehn Jahre gedauert, bis ich so gut verdient habe, dass ich etwas sparen konnte. Davor gab ich für Studium, Ausbildungen, Weiterbildung und eben das Wohnen und Essen mein gesamtes Geld aus. Geld bedeutet für mich, meiner Familie und mir Wünsche erfüllen zu können und Menschen und Organisationen, die es benötigen, etwas spenden zu können.

INFO: Claudia Reiterer wurde 1968 in Wien geboren und wuchs bei einer Pflegefamilie in der Steiermark auf. Die gelernte Krankenschwester studierte im zweiten Bildungsweg Pädagogik, Psychologie und Sozialmedizin. Die ORF-Journalistin moderiert verschiedene Sendungen wie „heute konkret“, „Report“ und „Im Zentrum“. In ihrem Buch „Der Popcorn-Effekt. Vom Traum zum Erfolg“ (Verlag Braumüller) spricht Claudia Reiterer mit bekannten Persönlichkeiten über deren Erfolgsrezept.

www.claudiareiterer.at

Diesen Artikel teilen:

Was zählt, sind die Menschen