Sparkassen Zeitung

Economy

Payment-Fakten Österreich

DAS THEMA MOBILES BEZAHLEN RÜCKT BEI KONSUMENTINNEN IMMER MEHR IN DEN FOKUS. IN ZUKUNFT WIRD ZUM BARGELDLOSEN ZAHLEN AN DER KASSE NICHT NUR DIE KARTE GEZÜCKT, SONDERN VERMEHRT AUCH DAS HANDY. WIR HABEN DIE PAYMENT-FAKTEN FÜR ÖSTERREICH ZUSAMMENGESTELLT.

RUND 120.000 Bezahlterminals gibt es österreichweit.

95 PROZENT davon sind NFC-fähig – bis Ende 2020 müssen alle Terminals NFC-fähig sein.

71 PROZENT der Kartentransaktionen der Erste Bank und Sparkassen sind kontaktlos – der Markt liegt bei 63 Prozent.

40 PROZENT aller mobilen Zahlungen liegen unter 25 Euro – Tendenz stark steigend.

1,7 MILLIONEN George-NutzerInnen gibt es, davon 440.000 App-only-NutzerInnen, alle App-NutzerInnen loggen sich 4–6 Mal pro Tag ein.

40:60 beträgt das Verhältnis Bargeld zu Kartenzahlung gemessen am Volumen – Erste Bank und Sparkassen, bei Nutzung von Debit- und Kreditkarte. Die Hälfte aller KundInnen hat eine Kreditkarte.

644,1 MILLIARDEN TRANSAKTIONEN im bargeldlosen Zahlungsverkehr werden weltweit für 2019 erwartet.

1,26 BILLIONEN EURO betrug der Euro-Bargeldumlauf per 31. Dezember 2018: 22,61 Milliarden Banknoten mit einem Gegenwert von 1,231 Billionen Euro und 130,72 Milliarden Münzen mit einem Gegenwert von 29 Milliarden Euro.

6,95 MILLIARDEN ATS betragen die ruhenden Schillingbestände derzeit (Stichtag 31. Dezember 2018). Das entspricht einem Gegenwert von 505,25 Millionen Euro.

 

Diesen Artikel teilen:

Was zählt, sind die Menschen