Sparkassen Zeitung

Werte

We Believe

Ausgabe #4/2019 • Wert & Papiere
Kai Schubert

SEIT 200 JAHREN HELFEN DIE ÖSTERREICHISCHEN SPARKASSEN MENSCHEN AN SICH ZU GLAUBEN. DAHINTER STEHEN AKTUELL 47.000 MOTIVIERTE MITARBEITER_INNEN EINER IN SIEBEN EUROPÄISCHEN LÄNDERN TÄTIGEN SPARKASSENGRUPPE. ANLÄSSLICH DES JUBILÄUMSJAHRS 2019 BATEN WIR EINIGE JENER GESICHTER VOR DEN VORHANG, DIE FÜR DIE GESCHICHTE UND DEN ERFOLG DES UNTERNEHMENS STEHEN. SIE BERICHTEN VON IHREN GANZ PERSÖNLICHEN #GLAUBANDICH-MOMENTEN UND ZEIGEN, WAS ES HEISST, NIEMALS DEN GLAUBEN AN SICH SELBST ZU VERLIEREN.

BETTINA ZIMMERMANN,

Regionalcoach Oberösterreich:
„Mein Mann ist selbstständig im Erdbau tätig und ich helfe seit Kurzem beim Lastwagenfahren aus. Damit das funktioniert, habe ich natürlich meinen Lkw-Führerschein machen müssen. Mir war ganz schön mulmig, als ich zum ersten Mal mit dem großen Gefährt gefahren bin – vor allem, als ich später mit über 40 Tonnen auf der Straße unterwegs war. Dafür war schon ein Portiönchen Mut und #glaubandich notwendig. Mein Mann hat dabei immer an mich geglaubt und deshalb ist es mir leichter gefallen, dass ich auch selbst an mich glaube. Damit möchte ich euch weitergeben: Glaubt an euch und an die Menschen in eurem Umfeld – denn gemeinsam kann man so viel mehr erreichen!“

 

ANDREAS TREICHL,

CEO Erste Group:
„Ich habe mir überlegt, welches Beispiel ich für meinen #glaubandich-Moment geben soll, weil ich wirklich viele habe. In den letzten 20 Jahren habe ich auch sehr viele #glaubtrotzdemandich- Momente gehabt. Aber der erste wirkliche #glaubandich-Moment für mich war der Kauf der Česká spořitelna. Da waren nicht viele dafür und die meisten haben gefunden, dass das ein völliger Wahnsinn mit viel zu großem Risiko ist. Und ich habe dafür mit jeder Faser meines Körpers gekämpft. Ich habe es in meinem Herzen gespürt und ich habe es in meinem Kopf gespürt, dass wir das unbedingt machen sollten. Und diesen Ratschlag kann ich allen geben: Wenn man von einer Sache so überzeugt ist, das man es unbedingt machen will, dann muss es eine Entscheidung im Kopf und im Herzen sein. Und wenn beides stimmt, dann kämpft dafür jeden Tag im Leben. So wird es pausenlos #glaubandich-Momente geben. Viel Glück dabei!“

 

STEFAN WALLNER,

Head of Brand Management and Company Transformation bei Erste Group:
„„Ich hatte viele #glaubandich- Momente in meinem Leben. Beginnend mit meinen Eltern, die an mich als Kind geglaubt und mir Sicherheit gegeben haben, bis zum Beispiel dem Moment, als ich meinen ältesten Sohn kennen gelernt habe, als er eineinhalb Jahre alt war und ich wusste, dass er mein Leben auf den Kopf stellen wird. Aber ich habe daran geglaubt, dass wir das gemeinsam schaffen werden. Und dann gab VON KAI SCHUBERT es noch die Skitour durch die Alpen mit meiner Frau, die berühmte Haute Route vom Mont Blanc bis zum Matterhorn. In der Erste Group erlebe ich jeden Tag #glaubandich- Momente, und nur wenn wir an uns glauben, können wir immer bessere Berater und Partner für die finanzielle Gesundheit unserer Kundinnen und Kunden in der Region sein. Dann gehört uns die Zukunft – The Future is Yours!“

 

BENJAMIN SCHAFRATH,

Top Professional Erste Bank:
„Ich bin Kundenbetreuer in der Filiale Erste Campus. Mein #glaubandich-Moment ist, dass ich neben der Lehre und meiner Ausbildung zum Top-Betreuer die Matura in meiner Freizeit nachgeholt habe und alle Prüfungen beim ersten Antritt bestanden habe.“

 

DARIJA MILOSEVIC,

Kundenbetreuerin Sparkasse Bludenz:
„Meine Eltern stammen beide aus Bosnien. In den 90er Jahren kamen sie nach Österreich, um hier zu arbeiten. In ihrem Leben hatten sie viele Momente, in denen sie ganz fest an sich glauben mussten. An sich und ihre Zukunft: beispielsweise beim Verlassen ihrer Heimat in eine damals für sie fremde Welt mit einer fremden Sprache. Mich begleiten diese #glaubandich-Momente meiner Eltern schon ein Leben lang. Ihr Glaube an die Zukunft hat es mir ermöglicht, mich hier einzuleben, mich vollständig zu integrieren und mich wohlzufühlen. Und danke auch an dieses wunderbare Land, weil es mir schon viele #glaubandich-Momente geschenkt hat.“

 

ALEXANDRA KRIMBACHER,

Kundenbetreuerin Sparkasse Ki„Meine #glaubandich-Geschichte fing an, als mein Vater noch Theater gespielt hat. Er war ein begeisterter Schauspieler und die Leute haben ihn geliebt. Ich war eigentlich nie der Typ dafür vor vielen Leuten zu reden. Vor allem aus dem Grund, weil ich Angst davor gehabt habe. Als mein Vater von uns gegangen ist, habe ich einen Weg gesucht, um ihm nah zu sein, und habe dann den Weg ins Theater gefunden. Und jetzt spiele ich auch begeistert Theater und habe schon in zwei Stücken mitgewirkt. Ich freue mich schon auf meine nächste Rolle. #glaubandich!“

 

CHRISTOPH WINTER,

Mitarbeiter in der Abteilung EDV und ZBO der Sparkasse Neunkirchen:
„Mein persönlicher #glaubandich- Moment war jener, als ich heuer zusammen mit jemandem ein Buch geschrieben habe. Wenn mich vor einem Jahr jemand gefragt hätte, ob ich so etwas jemals machen werde, dann hätte ich wahrscheinlich gesagt: ‚Ja, vielleicht irgendwann, aber über welches Thema eigentlich?‘ Und wenn man darüber nachdenkt, hat man natürlich sehr wohl Themen und Dinge, für die man brennt. Daher kann ich jedem nur raten: Wenn ihr Themen habt, die euch am Herzen liegen, dann geht ihnen nach und glaubt an euch!“

 

MARLENE SABATHY,

Kundenbetreuerin Steiermärkische Sparkasse:
„Vor neun Jahren bin ich in die Fußstapfen meines Vaters getreten und mache eine für junge Frauen etwas ungewöhnliche Sportart: Powerlifting. Das hat mir immer Spaß gemacht und ich bin mit voller Leidenschaft dabei. Meine Familie und Freunde haben mich entsprechend unterstützt und so habe ich es schnell ins Nationalteam geschafft. Viele nationale und internationale Erfolge haben sich eingestellt. Aber überall, wo Herausforderungen sind, gibt es auch Rückschläge, mit denen man umgehen muss. Wenn man eine tolle Familie, Freunde, KollegInnen und einen Trainer hat, die hinter einem stehen und an einen glauben, dann ist es auch nicht schwer an sich selbst zu glauben. Man kann alles schaffen – #glaubandich!“

 

STELIOS PAPADOPOULOS,

sIT Solutions:
„Für mich bedeutet #glaubandich, dass man seine Chancen nutzt, ohne dass man vor möglichen Misserfolgen zurückschreckt. Einer meiner #glaubandich- Momente war sicher, als ich zur sIT gekommen bin. Davor habe ich lange Zeit im Anlagenbau gearbeitet. Als das Angebot der sIT kam, habe ich lange darüber nachgedacht, ob es eine gute Idee ist in eine vollkommen andere Branche zu wechseln. Ich habe mich letztendlich dazu entschieden aus meiner Komfortzone herauszugehen. Seitdem habe ich diesen Schritt nicht bereut. Es macht mir Spaß meine Skills und Stärken einzusetzen und meinen Beitrag für den Erfolg des Unternehmens zu leisten.“

 

DIETHARD THEUERMANN,

Bereichsleiter Marketing Kärntner Sparkassen AG:
„Mein #glaubandich-Moment war der, als ich gesehen habe, wie die jungen SnowboarderInnen in Kärnten, die wir praktisch von Anfang an gesponsert haben, an der Weltspitze angekommen sind und wie wir heuer sogar einen Vize-Weltmeister im Snowboardcross gehabt haben.“

 

BIANCA SCHWABL,

Leiterin Filiale Erste Campus:
„Mein persönlicher #glaubandich- Moment war der, als mein Sohn nicht ganz eineinhalb Jahre alt war und ich als Führungskraft mein Team übernommen habe. Der Job war natürlich anfangs sehr intensiv, da die Organisation des Alltags viel Disziplin und Konsequenz erfordert. Gleichzeitig wollte ich möglichst viel Zeit mit meinem Sohn verbringen. Das habe ich nur geschafft, weil es mein Arbeitgeber ermöglicht hat, meine Aufgaben auch in Teilzeit wahrzunehmen. Somit konnte ich meinen Job optimal mit meiner Mutterrolle verbinden.“

Diesen Artikel teilen:

Was zählt, sind die Menschen