Sparkassen Zeitung

5 Fragen an

Fünf Fragen an Heinz Schuster, Generaldirektor der s Versicherung

Ausgabe #4/2016 • Open for Business

1. Sie haben insgesamt 45 Jahre für die Sparkassengruppe gearbeitet. Waren Sie nie versucht, das Unternehmen zu wechseln?
In einem langen Berufsleben gibt es immer lukrative Versuchungen. Aber im Job geht es nicht nur um Bezahlung und Karriere, sondern auch um die Menschen, mit denen man zusammenarbeitet. Das Gesamtpaket in der Sparkassengruppe war für mich immer das beste und deshalb habe ich auch nie gewechselt.

2. Was waren Ihre Karriere-Highlights in der Sparkassengruppe beziehungsweise bei der s Versicherung?
Ein riesiger Erfolg war, als wir 2001 mit der s Versicherung erstmals Marktführer in der Lebensversicherung wurden und 2005 ein Prämienvolumen von über einer Milliarde Euro erreichten. Auch der Verkauf der s Versicherung an die Vienna Insurance Group 2008 war ein guter und nachhaltiger Schritt. Ich persönlich habe mich sehr gefreut, als ich 2009 Vorstand und 2015 Generaldirektor der s Versicherung wurde.

3. Habe n Sie in Ihrem Berufsleben alle persönlichen Zieleerreicht?
Aus meiner persönlichen Sicht habe ich diese mehr als erreicht. Als ich 1971 im Rechnungsdienst der heutigen Erste Bank begonnen habe, hätte ich mir nie vorstellen können, dass ich jemals Generaldirektor der größten heimischen Lebensversicherung werde.

4. Wenn Sie Ende 2016 aus der s Versicherung ausscheiden, wie geht es mit der s Versiche rung weiter?
Die Übergabe ist längst eingeleitet und meine Vorstandskollegen Manfred Rapf, Manfred Bartalszky und Erwin Hammerbacher werden mit Sicherheit den Erfolgskurs fortsetzen.

5. Was haben Sie im neuen Lebensabschnitt vor?
Ich wurde erst vor Kurzem zum zweiten Mal Großvater und möchte die gewonnene Zeit mit meinen Enkeln genießen. Einige meiner Freunde sind auch schon in Pension und ich denke, wir werden uns sicher nicht langweilen. Es gibt noch viel zu erleben und zu entdecken.

INFO: Heinz Schuster, 63, ist Generaldirektor der s Versicherung und wird mit Ende des Jahres 2016 in Pension gehen. Die Karriere des gelernten Versicherungsexperten ist eng mit Österreichs Sparkassengruppe verbunden. Schuster begann seine Laufbahn im Jahr 1971 im Rechnungsdienst der heutigen Erste Bank. Bis 1980 war er unter anderem als Organisationsleiter in der s Bausparkasse tätig, als Landesdirektor für Niederösterreich und das Burgenland gelangte er schließlich in die s Versicherung. Hier bekleidete Schuster von 1989 bis zu seiner Bestellung zum Vorstandsmitglied 2009 die Position des Vertriebschefs mit Prokura. 2013 wurde er zum Vorstandsvorsitzenden der s Versicherung und 2015 zum Generaldirektor ernannt.

Diesen Artikel teilen:

Was zählt, sind die Menschen